Brutnetzbefischung 2018

Im Juli 2018 erfolgte erneut eine Jungfischuntersuchung mittels Uferzugnetz. In der Zeit vom 18. Juli bis zum 1. August wurden insgesamt 40 Probestellen an fünf Arbeitstagen befischt. Durch den rasant fallenden Wasserstand mussten die Befischungstermine sehr kurzfristig angesetzt werden, damit noch alle Probestellen befischt werden konnte. Die am letzten Tag befischten Probestellen (6 Probestellen) waren nur noch suboptimal zu befischen, da der Wasserstand bereits sehr niedrig war und an den Probestellen die Vegetation nicht mehr eingestaut war. Trotzdem konnten insgesamt 29.871 Fische gefangen werden.
Der Zeitpunkt der Befischung war relativ früh. Dies war dem Wasserstandsverlauf geschuldete. Trotz der frühen Befischungstermine waren die Jungfische relativ groß, so dass fast alle Exemplare vor Ort bestimmt werden konnten. Offensichtlich war der frühe Einstau der Vegetationsflächen (Laichplätze) von Vorteil, so dass die Fische relativ früh abgelaicht haben. Zudem war bereits sehr früh ein großes Planktonaufkommen verfügbar, so dass alle Fischarten gut abwachsen konnten.
Erwartungsgemäß war der Flussbarsch die an häufigste nachgewiesene Art. Dies war auch in den vergangen Jahren stets der Fall. Auffällig war der Fang von 4.275 Alanden. Der Aland scheint im Edersee deutlich zuzunehmen. Dies hat verschiedene Ursachen, u.a. die zunehmenden Zahl von Laichern. Weiterhin konnten auch verhältnismäßig viele Rapfen nachgewiesen werden. Nur sehr gering war der Nachweis beim Ukelei mit 57 Exemplaren. Daneben konnte auch ein Sonnenbarsch gefangen werden.

Hier das vorläufige Endergebnis:

 

 

 

 

 

In den nächsten Wochen wir wieder ein Bericht über die Befischung erstellt, indem die Ergebnisse dargestellt werden und auch auf Ursachen eingegangen wird. Dieser Bericht wird dann hier veröffentlicht.
Hier noch einige Bilder von der Befischung: